Ärzte Zeitung, 02.03.2006

Cetuximab bald gegen Krebs an Kopf und Hals

DARMSTADT (eb). Für die Erweiterung der Anwendung von Cetuximab (Erbitux®) für die Therapie bei Kopf- und Halskrebs hat das wissenschaftliche Komitee der EMEA positiv Stellung genommen. Dies hat das Unternehmen Merck KGaA mitgeteilt.

Derzeit ist der Wirkstoff in der EU zur Behandlung von Patienten mit metastasierendem Kolorektalkrebs zugelassen. Seit dem 21. Dezember ist das Präparat in der Schweiz auch zur Behandlung bei lokal fortgeschrittenen Plattenepithelkarzinomen des Kopfes und des Halses indiziert.

Die Zulassungserweiterung wird die Verwendung des Wirkstoffes als Erstlinienbehandlung in Kombination mit der Strahlentherapie ermöglichen.

Topics
Schlagworte
Krebs (9908)
Innere Medizin (34131)
Onkologie (7547)
Organisationen
Merck (910)
Krankheiten
Krebs (4856)
Wirkstoffe
Cetuximab (172)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »