Ärzte Zeitung, 16.03.2006

Hemmstoff der Tyrosinkinase verkleinert Tumor

NEU-ISENBURG (ple). Patienten mit gastrointestinalem Stromatumor, die nicht operiert werden können, profitieren von der Behandlung mit dem Tyrosinkinase-Hemmer Imatinib auch langfristig durch Verkleinerung der Tumormasse.

Der langfristige Nutzen von Imatinib geht aus der Studie B2222 hervor, die bei einer Krebstagung in San Francisco in Kalifornien vorgestellt wurde. Inzwischen gibt es Daten über einen Zeitraum von mehr als vier Jahren. 147 Patienten nahmen an der Studie teil. Sie erhielten 400 oder 600 Milligramm Imatinib (in Deutschland als Glivec® erhältlich).

Wie Dr. Charles Blanke aus Portland in Oregon berichtet hat, wurde bei zwei Patienten ein komplettes, bei 98 ein partielles Ansprechen erzielt. Patienten ohne Mutationen in den Genen für KIT und PDGF-R-alpha sprachen nicht auf die Behandlung an.

KIT ist eine Tyrosinkinase, PDGF-R-alpha ein Rezeptor für den Wachstumsfaktor PDGF (platelet-derived growth factor). Die mittlere Ansprechdauer lag bei 118 Wochen, die mittlere Überlebenszeit bei 4,8 Jahren. Offenbar profitieren Patienten mit einer bestimmten Mutation im KIT-Gen besonders von Imatinib.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »