Ärzte Zeitung, 16.03.2006

Hemmstoff der Tyrosinkinase verkleinert Tumor

NEU-ISENBURG (ple). Patienten mit gastrointestinalem Stromatumor, die nicht operiert werden können, profitieren von der Behandlung mit dem Tyrosinkinase-Hemmer Imatinib auch langfristig durch Verkleinerung der Tumormasse.

Der langfristige Nutzen von Imatinib geht aus der Studie B2222 hervor, die bei einer Krebstagung in San Francisco in Kalifornien vorgestellt wurde. Inzwischen gibt es Daten über einen Zeitraum von mehr als vier Jahren. 147 Patienten nahmen an der Studie teil. Sie erhielten 400 oder 600 Milligramm Imatinib (in Deutschland als Glivec® erhältlich).

Wie Dr. Charles Blanke aus Portland in Oregon berichtet hat, wurde bei zwei Patienten ein komplettes, bei 98 ein partielles Ansprechen erzielt. Patienten ohne Mutationen in den Genen für KIT und PDGF-R-alpha sprachen nicht auf die Behandlung an.

KIT ist eine Tyrosinkinase, PDGF-R-alpha ein Rezeptor für den Wachstumsfaktor PDGF (platelet-derived growth factor). Die mittlere Ansprechdauer lag bei 118 Wochen, die mittlere Überlebenszeit bei 4,8 Jahren. Offenbar profitieren Patienten mit einer bestimmten Mutation im KIT-Gen besonders von Imatinib.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »