Ärzte Zeitung, 23.03.2006

Deutscher Krebspreis 2006 verliehen

BERLIN (dpa). Der Deutsche Krebspreis 2006 wurde gestern in Berlin vergeben. Er ist pro Sparte mit 7500 Euro dotiert, so die Deutsche Krebsgesellschaft.

Prof. Jörg Michaelis (Mainz) wird geehrt für die Gründung des Kinderkrebsregisters, Prof. Gerold Schuler (Erlangen) für Arbeiten zur Impftherapie bei Hautkrebs. Der Preis für experimentelle Forschung geht an Prof. Thorsten Heinzel (Jena) und Prof. Martin Göttlicher (München).

Lesen Sie dazu auch:
Aktionstag des Krebskongresses mit Mammutprogramm
Schulungs-DVD - "wie ein Besuch der Brustkrebs-Universität"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »