Ärzte Zeitung, 24.03.2006

Wissenschaftler schauen dem Blut beim Fließen zu

BERLIN (gvg). Es scheint auf den ersten Blick paradox, doch kann offenbar eine pharmakologische Hemmung der Gefäßneubildung die Durchblutung eines Tumors verbessern.

Eine durch Angiogenese-Hemmung verbesserte Durchblutung konnte mit Hilfe der nicht-invasiven Videomikroskopie nachgewiesen werden. Dieses Verfahren wird zum Beispiel von Wissenschaftlern an der Universität Mannheim genutzt. Die Videomikroskopie ermöglicht es den Forschern, die Tumordurchblutung sowohl vor als auch nach Angiogenese-Hemmung zu ermitteln.

Der Mannheimer Privatdozent Peter Vajkoczy konnte anhand von Tumormodellen an Mäusen belegen, daß die Gefäßneubildung bei Gliazelltumoren durch einen Angiogenese-Hemmstoff zwar abnimmt. "Die Perfusion der verbleibenden Gefäße und damit die Sauerstoffversorgung des Resttumors wird aber eher besser", so Vajkoczy beim Deutschen Krebskongreß in Berlin.

Mit derselben Methode konnte er auch nachweisen, daß ein optimal dosierter Angiogenese-Hemmstoff, der im Tumor wirkt, die normale Durchblutung des an den Tumor angrenzenden Gewebes kaum beeinträchtigt.

Lesen Sie dazu auch:
Antiangiogenese als viertes Standbein

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »