Ärzte Zeitung, 06.04.2006

Kombitherapien beim Magenkarzinom geprüft

Studie mit Antikörpern und Angiogenese-Hemmern als Kombipartner für Irinotecan

BERLIN (ugr). In die Therapie bei fortgeschrittenem Magenkarzinom kommt Bewegung. Moderne Chemotherapeutika können zu längeren Überlebenszeiten bei besserer Verträglichkeit führen.

"Wir haben zwar noch nicht den großen Durchbruch erzielt, sehen aber, daß Substanzen wie Irinotecan die Therapie deutlich verbessern", sagte Privatdozent Markus Möhler von der Uniklinik Mainz beim Krebskongreß. Für den Topoisomerase-Hemmer Irinotecan (Campto®) wird in diesem Sommer die Zulassung zur Behandlung bei lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Magenkarzinom erwartet. Er trägt dazu bei, daß inzwischen eine mediane Überlebenszeit von neun Monaten erzielt werden kann.

Bisher genutzte Therapien ermöglichten dagegen nur ein sechsmonatiges medianes Überleben. In einer Phase-3-Studie mit 333 Patienten, die - wie gemeldet - zum Zulassungsantrag geführt hatte, hatten nach sechs Monaten noch 38 Prozent derjenigen, die Irinotecan, 5-Fluorouracil (5-FU) plus Folinsäure erhielten, keine Tumorprogression.

Möhler erwartet signifikant längere Überlebenszeiten, wenn moderne Chemotherapeutika auch bei der Magenkrebstherapie mit Antikörpern oder Angiogenese-Hemmern kombiniert genutzt werden. Bisher gebe es dazu jedoch nur erste Hinweise. Studienergebnisse stünden noch aus, so der Onkologe.

Kürzlich habe unter Federführung der Mainzer Uniklinik eine Studie begonnen, in der der Antikörper Cetuximab mit Irinotecan und 5-FU kombiniert werde. Daran nähmen 50 Zentren in Deutschland teil, so Möhler bei einem von dem Unternehmen Pfizer ausgerichteten Symposium. Ebenfalls werde der Rezeptorblocker und Angiogenese-Hemmer Sunitinib beim Magenkarzinom geprüft.

Doch auch ohne therapeutische Biomoleküle hat sich die Therapie bei Magenkrebs verbessert. Vor allem die neoadjuvante Chemotherapie ist sehr erfolgreich. Möhler: "Mehrere Studien haben ergeben, daß eine der Op vorgeschaltete Chemotherapie das progressionsfreie Überleben und das Gesamtüberleben signifikant verbessern können." Dieses Vorgehen beginne sich langsam durchzusetzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »