Ärzte Zeitung, 03.04.2006

Bessere Nachsorge bei Glioblastom gefordert

BERLIN (eb). Beim Glioblastom sollte in der Nachsorge mehr als bisher auf den Erhalt und die Verbesserung der kognitiven Fähigkeiten und der neurologischen Funktionen geachtet werden. Dies betonten Neurologen um Dr. Joachim Steinbach von der Uniklinik Tübingen beim Krebskongreß in Berlin.

Außerdem sollten die neurotoxischen Wirkungen der Therapie deutlich verringert werden. Nur etwa zwei bis fünf Prozent der Patienten leben noch fünf Jahre nach der Diagnose. Die Inzidenz liegt zwischen drei und sechs Erkrankungen pro 100 000 Einwohner pro Jahr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »