Ärzte Zeitung, 03.04.2006

Bessere Nachsorge bei Glioblastom gefordert

BERLIN (eb). Beim Glioblastom sollte in der Nachsorge mehr als bisher auf den Erhalt und die Verbesserung der kognitiven Fähigkeiten und der neurologischen Funktionen geachtet werden. Dies betonten Neurologen um Dr. Joachim Steinbach von der Uniklinik Tübingen beim Krebskongreß in Berlin.

Außerdem sollten die neurotoxischen Wirkungen der Therapie deutlich verringert werden. Nur etwa zwei bis fünf Prozent der Patienten leben noch fünf Jahre nach der Diagnose. Die Inzidenz liegt zwischen drei und sechs Erkrankungen pro 100 000 Einwohner pro Jahr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »