Ärzte Zeitung, 07.04.2006

Kassen fördern Brückenpflege in Dresden

DRESDEN (dür). Mit dem vor vier Jahren gestarteten Projekt Brückenpflege ermöglicht die Kinderklinik des Uniklinikums Dresden krebskranken Kindern die Verkürzung des Klinikaufenthaltes. Zur besseren Betreuung der unheilbar kranken Kinder zuhause hat die Klinik mit den Krankenkassen Verträge zur häuslichen Palliativpflege geschlossen.

Bisher war das Projekt des Klinikums und des Vereins Sonnenstrahl e.V. vorwiegend aus Spenden finanziert worden. Nun hat das Klinikum die alleinige Trägerschaft übernommen.

"Für unsere Patienten und ihre Familien bedeutet die häusliche Betreuung einen enormen Gewinn an Lebensqualität", sagt Klinikdirektor Professor Manfred Gahr. "Viele Familien sind trotz ihrer Trauer im Nachhinein sehr glücklich, daß sie ihrem Kind, ihrer Schwester oder ihrem Bruder so nahe sein und das Abschiednehmen erleichtern konnten."

Außer den medizinischen Aspekten spielt bei der Brückenpflege auch die psychosoziale Betreuung von Patienten und Angehörigen eine große Rolle.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »