Ärzte Zeitung, 12.04.2006

Hohe Hürden für Fortschritt

Onkologie leidet unter einem verkrusteten System

BERLIN (HL). Einheitliche Fallpauschalen für Kliniken, sektorale Budgets und unterschiedliche Bedingungen für die Finanzierung der Arzneimittelversorgung in Klinik und Praxis erschweren eine ganzheitliche und integrierte Versorgung krebskranker Menschen.

Das ist die einhellige Auffassung von Ärzten und Klinikchefs, die bei der von Hoffmann LaRoche in Berlin veranstalteten Konferenz "Versorgungsqualität in der Medizin" dringend eine Organisationsreform im Gesundheitswesen anmahnten.

Immer schwieriger, so Rüdiger Strehl vom Verband der Uniklinika, werde unter den gegebenen Bedingungen die Einführung von Innovationen in den klinischen Alltag. Es dauere bis zu vier Jahre, bis eine neue Methode alle Hürden im Gemeinsamen Bundesausschuß und den Bewertungsausschüssen genommen habe, um sich als Leistung der Krankenkassen zu etablieren.

Lesen Sie dazu auch:
Muß die Krebstherapie neu organisiert werden?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »