Ärzte Zeitung, 11.05.2006

Krebs-Forschung gefördert

Stiftungsprofessur für Mainzer Hämatoonkologen

MAINZ (eb). An der Medizinischen Klinik und Poliklinik der Universität Mainz ist eine Stiftungsprofessur für Leukämie- und Tumorforschung eingerichtet worden. Der Schwerpunkt der Professur: Signalübertragungshemmer in der Tumortherapie.

Freuen sich über die Novartis-Stiftungsprofessur für PD Thomas Fischer (Mitte): Dr. Susanne Schaffert, Novartis, und Prof. Jörg Michaelis aus Mainz. Foto: Novartis

Der Inhaber der Stelle, die mit 350 000 Euro dotiert ist, ist Privatdozent Thomas Fischer. Unterstützt wurde die Einrichtung der Professur von Novartis Oncology aus Nürnberg.

In der Forschung geht es um Substanzen wie Imatinib, das von dem Unternehmen als Glivec® angeboten wird. Solche Medikamente hemmen die Übertragung von Signalen in Tumoren. Imatinib ist inzwischen zur Standardtherapie bei Patienten mit chronischer myeloischer Leukämie geworden.

Mehr als 80 Prozent der Patienten sprechen nach Angaben von Fischer auf die Therapie sehr gut an. Der Onkologe hofft auf einen ähnlichen Erfolg bei Patienten mit akuter myeloischer Leukämie. Die Stiftungsprofessur ist die zweite dieser Art der Forschungsförderung in Mainz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »