Ärzte Zeitung, 11.05.2006

Studie zu Nasopharynx-Ca wird fortgeführt

NEU-ISENBURG (eb). Für eine Studie mit Patienten, die an einem fortgeschrittenen Nasopharynx-Ca erkrankt sind und die mit einer Kombination aus Chemotherapie, Bestrahlung und Beta-Interferon behandelt werden, sucht die Unikinderklinik Aachen weitere Patienten.

Der Studienleiter Professor Rolf Mertens will mit der 2003 begonnenen und bis August 2009 laufenden Studie die vielversprechenden Ergebnisse einer früheren Studie untermauern. In der Studie gelang es damals, bei 91 Prozent der 59 Patienten zwischen 8 und 25 Jahren komplette Remissionen über einen mittleren Zeitraum von 48 Monaten zu erreichen.

An der aktuellen Studie, in der die Patienten auch mit dem natürlichen Beta-Interferon Fiblaferon® behandelt werden, können nicht nur Kinder, Jugendliche und Heranwachsende bis 25 Jahre teilnehmen, sondern auch ältere Patienten, die als Beobachtungspatienten nach denselben Studienprotokollen behandelt werden.

Kontakt: Professor Rolf Mertens, E-Mail: rmertens@ukaachen.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »