Ärzte Zeitung, 11.05.2006

Studie zu Nasopharynx-Ca wird fortgeführt

NEU-ISENBURG (eb). Für eine Studie mit Patienten, die an einem fortgeschrittenen Nasopharynx-Ca erkrankt sind und die mit einer Kombination aus Chemotherapie, Bestrahlung und Beta-Interferon behandelt werden, sucht die Unikinderklinik Aachen weitere Patienten.

Der Studienleiter Professor Rolf Mertens will mit der 2003 begonnenen und bis August 2009 laufenden Studie die vielversprechenden Ergebnisse einer früheren Studie untermauern. In der Studie gelang es damals, bei 91 Prozent der 59 Patienten zwischen 8 und 25 Jahren komplette Remissionen über einen mittleren Zeitraum von 48 Monaten zu erreichen.

An der aktuellen Studie, in der die Patienten auch mit dem natürlichen Beta-Interferon Fiblaferon® behandelt werden, können nicht nur Kinder, Jugendliche und Heranwachsende bis 25 Jahre teilnehmen, sondern auch ältere Patienten, die als Beobachtungspatienten nach denselben Studienprotokollen behandelt werden.

Kontakt: Professor Rolf Mertens, E-Mail: rmertens@ukaachen.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »