Ärzte Zeitung, 17.05.2006

Malignität des Neuroblastoms vorhersagbar

NEU-ISENBURG (eb). Mit einem in Essen getesteten Biochip läßt sich die Aggressivität eines Neuroblastoms vorhersagen. Mit dem Biochip können 12 000 Gene gleichzeitig analysiert werden.

Getestet haben den Genchip Wissenschaftler um Professor Angela Eggert von der Abteilung für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie an der Universität Essen. Mit dem Chip prüften sie, ob in aggressiven und weniger aggressiven Tumoren von 68 Kindern - deren Krankheitsverlauf war bekannt - bestimmte Gene unterschiedlich aktiv waren.

Die Onkologen identifizierten 39 Gene, die die Malignität von Tumoren charakterisieren. Der Verlauf der Erkrankung ließ sich mit einer Genauigkeit von 80 Prozent aufgrund der Aktivität der Gene nachvollziehen.

Eggerts Forschung ist ein Projekt des Nationalen Genomforschungsnetzes (NGFN). Wie das Forschungsnetz mitteilt, soll nun geklärt werden, ob sich schon zu Krankheitsbeginn mit Hilfe des Biochips der Krankheitsverlauf vorhersagen und damit auch die Therapie anpassen läßt.

Die 39 identifizierten Gene sind zudem die Grundlage für die Entwicklung neuer Therapien. Die Forscher erhoffen sich maßgeschneiderte Arzneien mit minimalen Nebenwirkungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »