Ärzte Zeitung, 18.05.2006

Positives Votum für Krebspräparat Sunitinib

NEW YORK (eb). Der Ausschuß für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelbehörde EMEA empfiehlt für das Krebsmedikament Sunitinibmalat (Sutent®) die bedingte Marktzulassung bei metastasiertem Nierenzellkarzinom, wenn eine Therapie mit Interferon-alpha oder Interleukin-2 fehlgeschlagen ist.

"Zulassung unter besonderen Bedingungen" bedeute, daß weitere Daten zur Bestätigung von Risiko und Nutzen von Sunitinib bei Patienten mit metastasiertem Nierenzellkarzinom erwartet werden, hat das Unternehmen Pfizer mitgeteilt.

Die positive Beurteilung des CHMP erstrecke sich auch auf die Behandlung bei gastrointestinalen Stromatumoren (GIST), so das Unternehmen. Sunitinib gehört zu einer neuen Klasse von Multikinase-Hemmern, die sowohl das Wachstum als auch die Blutversorgung des Tumors hemmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »