Ärzte Zeitung, 18.05.2006

Positives Votum für Krebspräparat Sunitinib

NEW YORK (eb). Der Ausschuß für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelbehörde EMEA empfiehlt für das Krebsmedikament Sunitinibmalat (Sutent®) die bedingte Marktzulassung bei metastasiertem Nierenzellkarzinom, wenn eine Therapie mit Interferon-alpha oder Interleukin-2 fehlgeschlagen ist.

"Zulassung unter besonderen Bedingungen" bedeute, daß weitere Daten zur Bestätigung von Risiko und Nutzen von Sunitinib bei Patienten mit metastasiertem Nierenzellkarzinom erwartet werden, hat das Unternehmen Pfizer mitgeteilt.

Die positive Beurteilung des CHMP erstrecke sich auch auf die Behandlung bei gastrointestinalen Stromatumoren (GIST), so das Unternehmen. Sunitinib gehört zu einer neuen Klasse von Multikinase-Hemmern, die sowohl das Wachstum als auch die Blutversorgung des Tumors hemmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »