Ärzte Zeitung, 18.05.2006

Positives Votum für Krebspräparat Sunitinib

NEW YORK (eb). Der Ausschuß für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelbehörde EMEA empfiehlt für das Krebsmedikament Sunitinibmalat (Sutent®) die bedingte Marktzulassung bei metastasiertem Nierenzellkarzinom, wenn eine Therapie mit Interferon-alpha oder Interleukin-2 fehlgeschlagen ist.

"Zulassung unter besonderen Bedingungen" bedeute, daß weitere Daten zur Bestätigung von Risiko und Nutzen von Sunitinib bei Patienten mit metastasiertem Nierenzellkarzinom erwartet werden, hat das Unternehmen Pfizer mitgeteilt.

Die positive Beurteilung des CHMP erstrecke sich auch auf die Behandlung bei gastrointestinalen Stromatumoren (GIST), so das Unternehmen. Sunitinib gehört zu einer neuen Klasse von Multikinase-Hemmern, die sowohl das Wachstum als auch die Blutversorgung des Tumors hemmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »