Ärzte Zeitung, 24.05.2006

Krebs-Infodienst weitet sein Angebot aus

HEIDELBERG (eb). Der Krebsinformationsdienst (KID) erweitert sein Angebot für Patienten, hat das Deutsche Krebsforschungsinstitut in Heidelberg mitgeteilt. Auf seiner Internetseite geht der KID jetzt auch auf pflanzliche Medikamente, Naturheilverfahren, die Homöopathie oder andere Verfahren ein.

Erläutert werden Begriffe wie "alternativ" und "komplementär" im Zusammenhang mit Tumorerkrankungen. Der KID zeige auf, welche Krebstheorien hinter den Verfahren stehen und wie diese aus wissenschaftlicher Sicht heute bewertet werden.

Erklärt werde auch, warum es das universelle Krebsmittel wohl nie geben wird und woran man die schwarzen Schafe unter den Anbietern angeblich komplementärer Therapien erkennen kann.

www.krebsinformation.de; individuelle Fragen können telefonisch gestellt werden: 0 62 21/ 41 01 21 (Mo bis Fr, 8.00 bis 20.00 Uhr

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »