Ärzte Zeitung, 24.05.2006

Krebs-Infodienst weitet sein Angebot aus

HEIDELBERG (eb). Der Krebsinformationsdienst (KID) erweitert sein Angebot für Patienten, hat das Deutsche Krebsforschungsinstitut in Heidelberg mitgeteilt. Auf seiner Internetseite geht der KID jetzt auch auf pflanzliche Medikamente, Naturheilverfahren, die Homöopathie oder andere Verfahren ein.

Erläutert werden Begriffe wie "alternativ" und "komplementär" im Zusammenhang mit Tumorerkrankungen. Der KID zeige auf, welche Krebstheorien hinter den Verfahren stehen und wie diese aus wissenschaftlicher Sicht heute bewertet werden.

Erklärt werde auch, warum es das universelle Krebsmittel wohl nie geben wird und woran man die schwarzen Schafe unter den Anbietern angeblich komplementärer Therapien erkennen kann.

www.krebsinformation.de; individuelle Fragen können telefonisch gestellt werden: 0 62 21/ 41 01 21 (Mo bis Fr, 8.00 bis 20.00 Uhr

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »