Ärzte Zeitung, 29.06.2006

Spezielle Zucker im Blut verweisen auf Ovarial-Ca

COLUMBUS (ddp.vwd). Körpereigene Kohlenhydrate könnten dabei helfen, Eierstockkrebs schon in frühen Stadien zu diagnostizieren. US-amerikanische Forscher von der Universität Davis in Kalifornien haben einen Nachweis auf charakteristische Zuckermoleküle im Blut von Frauen mit Ovarialkarzinom entwickelt.

Sollten größere Studien den Nutzen des Tests bestätigen, ließen sich die Heilungschancen dieser Krebsart verbessern. Denn meistens wird der Tumor sehr spät diagnostiziert, weil Frauen mit Ovarialkarzinom in den gut behandelbaren frühen Stadien praktisch keine Symptome haben. Bisher verfügbare Tumormarker sind in der Regel komplexe Proteine.

Die US-Wissenschaftler konzentrierten sich deshalb auf den Nachweis einfach strukturierter Moleküle und fanden im Blut von Frauen mit Ovarialkarzinom charakteristische Kohlehydratmuster. Im Gegensatz zum Nachweis von Proteinen sei der Zuckertest weniger störanfällig und einfach anwendbar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »