Ärzte Zeitung, 29.06.2006

Spezielle Zucker im Blut verweisen auf Ovarial-Ca

COLUMBUS (ddp.vwd). Körpereigene Kohlenhydrate könnten dabei helfen, Eierstockkrebs schon in frühen Stadien zu diagnostizieren. US-amerikanische Forscher von der Universität Davis in Kalifornien haben einen Nachweis auf charakteristische Zuckermoleküle im Blut von Frauen mit Ovarialkarzinom entwickelt.

Sollten größere Studien den Nutzen des Tests bestätigen, ließen sich die Heilungschancen dieser Krebsart verbessern. Denn meistens wird der Tumor sehr spät diagnostiziert, weil Frauen mit Ovarialkarzinom in den gut behandelbaren frühen Stadien praktisch keine Symptome haben. Bisher verfügbare Tumormarker sind in der Regel komplexe Proteine.

Die US-Wissenschaftler konzentrierten sich deshalb auf den Nachweis einfach strukturierter Moleküle und fanden im Blut von Frauen mit Ovarialkarzinom charakteristische Kohlehydratmuster. Im Gegensatz zum Nachweis von Proteinen sei der Zuckertest weniger störanfällig und einfach anwendbar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »