Ärzte Zeitung, 29.06.2006

Spezielle Zucker im Blut verweisen auf Ovarial-Ca

COLUMBUS (ddp.vwd). Körpereigene Kohlenhydrate könnten dabei helfen, Eierstockkrebs schon in frühen Stadien zu diagnostizieren. US-amerikanische Forscher von der Universität Davis in Kalifornien haben einen Nachweis auf charakteristische Zuckermoleküle im Blut von Frauen mit Ovarialkarzinom entwickelt.

Sollten größere Studien den Nutzen des Tests bestätigen, ließen sich die Heilungschancen dieser Krebsart verbessern. Denn meistens wird der Tumor sehr spät diagnostiziert, weil Frauen mit Ovarialkarzinom in den gut behandelbaren frühen Stadien praktisch keine Symptome haben. Bisher verfügbare Tumormarker sind in der Regel komplexe Proteine.

Die US-Wissenschaftler konzentrierten sich deshalb auf den Nachweis einfach strukturierter Moleküle und fanden im Blut von Frauen mit Ovarialkarzinom charakteristische Kohlehydratmuster. Im Gegensatz zum Nachweis von Proteinen sei der Zuckertest weniger störanfällig und einfach anwendbar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »