Ärzte Zeitung, 17.07.2006

"Man kann das überstehen!"

Nach ihrer eigenen Krebserkrankung spricht Sängerin Kylie Minogue Patienten Mut zu

LONDON (dpa). Die australische Popsängerin Kylie Minogue macht nach ihrer Krebstherapie allen anderen Krebs-Patienten Mut. "Man kann das überstehen, man kann es", sagte die 38jährige in ihrem ersten großen TV-Interview seit dem Abschluß ihrer erfolgreichen Behandlung.

Kylie Minogue besuchte kürzlich Krebspatienten am Royal Children's Hospital in Melbourne, Australien. Foto: dpa

Als sie im Mai vergangenen Jahres die Diagnose Brustkrebs bekam, sei dies wie eine "Bombe" gewesen. "Und genau in diesem Moment gibt es eine Summe X an Frauen, die die gleiche Diagnose bekommen", sagte Minogue.

Das Interview, aus dem der britische Privatsender Sky vorab Auszüge veröffentlichte, sollte gestern ausgestrahlt werden. Kylie Minogue hatte sich wegen ihrer Brustkrebs-Erkrankung einer Operation und einer Chemotherapie unterziehen müssen. Inzwischen arbeitet die Sängerin, die mit dem französischen Schauspieler Olivier Martinez zusammenlebt, an einer neuen Platte.

Minogue berichtete in dem Interview, wie schwer es zunächst für sie war, mit der Diagnose und der Behandlung fertig zu werden. "Diese Tage, an denen mich niemand sah, das war eine Zeit, da ich einfach nicht aufstehen oder irgendetwas machen konnte. Selbst zum Laden an die Ecke zu gehen, schien einfach unmöglich." Und weiter: "...aber ich habe es schließlich getan."

Große Sorgen habe sie sich auch darum gemacht, welche Folgen ihre Krebserkrankung für ihre Eltern haben würde. "Mir taten wirklich alle in meiner Umgebung leid. Es war wie ‚Oh, mein Gott, meine armen Eltern‘." Die Eltern hätten anfangs nur schwer akzeptieren können, daß sich ihre Tochter zur Chemotherapie nach Paris begab, wo ihr Freund lebte, und nicht daheim in Australien blieb.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »