Ärzte Zeitung, 02.11.2006

Verteilung der Chromosomen bei Krebs gestört

Defekte Zellteilung. Die Chromosomen (rot) werden durch röhrenförmige Fäden (grün) nicht korrekt auf die beiden Tochterzellen verteilt. Foto: MPl für molekulare Genetik

BERLIN (ple). In Krebszellen ist häufig die Chromosomenverteilung gestört. Berliner Forscher vom Max-Planck-Institut für molekulare Genetik haben jetzt herausgefunden, wie es zu solchen Störungen kommen kann.

Bei Krebs ist offenbar die normalerweise scharfe Überwachung der korrekten Chromosomenverteilung auf die beiden Tochterzellen nur unzureichend. Die Berliner Forscher haben jetzt neue daran beteiligte Eiweiße identifiziert (Science 314 / 5799, 2006, 654).

Diese Proteine sitzen jeweils an den beiden Enden jener Zellfäden, die für die gleichmäßige Verteilung verdoppelter Chromosomen bei der Zellteilung sorgen. Dadurch erhält jede Tochterzelle die gleiche Chromosomenzahl. In Krebszellen sind die beteiligten Eiweißmoleküle verändert oder nicht in der richtigen Menge vorhanden, was diagnostisch oder therapeutisch eines Tages genutzt werden könnte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »