Ärzte Zeitung, 13.11.2006

Gentest prüft Aggressivität bei Neuroblastom

HEIDELBERG (eb). Mit einem neuentwickelten Test kann anhand des genetischen Profils von Neuroblastomzellen die Aggressivität des Tumors schon zum Zeitpunkt der Diagnose beurteilt werden. Dadurch ließe sich auch die Therapie optimieren, wie Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums Heidelberg und der Universität Köln haben mitgeteilt haben.

Die Forscher ermittelten zunächst in den Tumoren von 77 Patienten 144 Gene, die für den Verlauf der Erkrankung charakteristisch sind. Sie testeten dieses Genprofil bei weiteren 174 Tumorproben. Die Genauigkeit, mit der der Verlauf der Krankheit vorhergesagt werden konnte, lag bei 93 Prozent.

Das ist deutlich mehr als bei den bisher zur Verfügung stehenden Methoden zur Klassifizierung von Neuroblastomen. "Mithilfe des Tests können wir den Krankheitsverlauf der Patienten abschätzen und ihnen eventuell unnötige Chemotherapien zu ersparen", sagt Dr. Frank Westermann aus Heidelberg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »