Ärzte Zeitung, 13.11.2006

Gentest prüft Aggressivität bei Neuroblastom

HEIDELBERG (eb). Mit einem neuentwickelten Test kann anhand des genetischen Profils von Neuroblastomzellen die Aggressivität des Tumors schon zum Zeitpunkt der Diagnose beurteilt werden. Dadurch ließe sich auch die Therapie optimieren, wie Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums Heidelberg und der Universität Köln haben mitgeteilt haben.

Die Forscher ermittelten zunächst in den Tumoren von 77 Patienten 144 Gene, die für den Verlauf der Erkrankung charakteristisch sind. Sie testeten dieses Genprofil bei weiteren 174 Tumorproben. Die Genauigkeit, mit der der Verlauf der Krankheit vorhergesagt werden konnte, lag bei 93 Prozent.

Das ist deutlich mehr als bei den bisher zur Verfügung stehenden Methoden zur Klassifizierung von Neuroblastomen. "Mithilfe des Tests können wir den Krankheitsverlauf der Patienten abschätzen und ihnen eventuell unnötige Chemotherapien zu ersparen", sagt Dr. Frank Westermann aus Heidelberg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »