Ärzte Zeitung, 14.12.2006

Chemotherapie bringt Hirnareale zum Schrumpfen

CHIBA (eb). Zytostatika lassen das Gehirn vorübergehend schrumpfen. Das haben Forscher um Dr. Masatoshi Inagaki aus Chiba in Japan mit MRT herausgefunden ("Cancer" online).

Bei Brustkrebspatientinnen, die nach Op eine adjuvante Chemotherapie erhalten hatten, war das Gehirn nach einem Jahr kleiner als bei jenen, die nur operiert worden waren. Abgenommen hatten besonders die Bereiche für Gedächtnis und andere kognitive Funktionen. Zwei Jahre später bestand kein Unterschied mehr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »