Ärzte Zeitung, 14.12.2006

Chemotherapie bringt Hirnareale zum Schrumpfen

CHIBA (eb). Zytostatika lassen das Gehirn vorübergehend schrumpfen. Das haben Forscher um Dr. Masatoshi Inagaki aus Chiba in Japan mit MRT herausgefunden ("Cancer" online).

Bei Brustkrebspatientinnen, die nach Op eine adjuvante Chemotherapie erhalten hatten, war das Gehirn nach einem Jahr kleiner als bei jenen, die nur operiert worden waren. Abgenommen hatten besonders die Bereiche für Gedächtnis und andere kognitive Funktionen. Zwei Jahre später bestand kein Unterschied mehr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »