Ärzte Zeitung, 02.02.2007

Erlotinib auch bei Pankreas-Ca zugelassen

BASEL (eb). Die europäische Zulassungsbehörde hat dem Krebsmedikament Erlotinib (Tarceva®) die Zulassung zur Behandlung von Patienten mit metastasiertem Bauchspeicheldrüsenkrebs erteilt.

Die Zulassung gilt für die Kombination mit Gemcitabin. Der Tyrosinkinasehemmer sei seit über zehn Jahren das erste Präparat, das bei Pankreaskarzinom einen wesentlichen Überlebensvorteil bringe, teilt das Unternehmen Roche mit. Dieser Tumor hat die höchste Einjahressterblichkeit aller Krebsformen.

Der Phase-III-Studie zufolge lebten nach zwölf Monaten noch 21 Prozent der Patienten, die Tarceva® plus Gemcitabin genommen hatten, aber nur 15 Prozent von jenen, die nur eine Chemotherapie erhalten hatten. Das Mittel ist in der EU und den USA bereits zur Behandlung bei nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom zugelassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »