Ärzte Zeitung, 13.02.2007

Molekularbiologe erhält Preis der Krebshilfe

BONN (eb). Für Forschungen zur Krebsbekämpfung hat der Molekularbiologe Professor Axel Ullrich aus Martinsried den mit 10  000 Euro dotieren Preis der Deutschen Krebshilfe erhalten.

Ullrich hatte in den 80er Jahren nachgewiesen, dass sich das Wachstum von Tumoren hemmen lässt, indem man ihre Versorgung mit Sauerstoff und Nährstoffen unterbricht. Ullrich legte so den Grundstein für Medikamente wie Trastuzumab (Herceptin®) und Sunitinib (Sutent®).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »