Ärzte Zeitung, 13.03.2007

Nach Chemo oft Geschmack gestört

NEU-ISENBURG (ikr). Wenn Krebskranke nach einer Chemo- oder Strahlentherapie langfristig keinen Appetit mehr haben, liegt das meist an einer Geschmacks- oder Geruchsstörung. Das belegt eine Studie um Dr. Wendy Wismer von der Uni von Alberta in Edmonton in Kanada (J Pain Symptom Manage 33, 2007, 156).

Die Forscher haben 66 Patienten mit fortgeschrittenen Krebsleiden über einen standardisierten Fragebogen und Tagebücher zu Ernährung und Geschacksempfinden befragt. 86 Prozent gaben an, an einer Geschmacks- oder Geruchsstörung zu leiden. Das Problem müsse stärker beachtet werden, so die Kollegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »