Ärzte Zeitung, 13.03.2007

Nach Chemo oft Geschmack gestört

NEU-ISENBURG (ikr). Wenn Krebskranke nach einer Chemo- oder Strahlentherapie langfristig keinen Appetit mehr haben, liegt das meist an einer Geschmacks- oder Geruchsstörung. Das belegt eine Studie um Dr. Wendy Wismer von der Uni von Alberta in Edmonton in Kanada (J Pain Symptom Manage 33, 2007, 156).

Die Forscher haben 66 Patienten mit fortgeschrittenen Krebsleiden über einen standardisierten Fragebogen und Tagebücher zu Ernährung und Geschacksempfinden befragt. 86 Prozent gaben an, an einer Geschmacks- oder Geruchsstörung zu leiden. Das Problem müsse stärker beachtet werden, so die Kollegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »