Ärzte Zeitung, 13.03.2007

Nach Chemo oft Geschmack gestört

NEU-ISENBURG (ikr). Wenn Krebskranke nach einer Chemo- oder Strahlentherapie langfristig keinen Appetit mehr haben, liegt das meist an einer Geschmacks- oder Geruchsstörung. Das belegt eine Studie um Dr. Wendy Wismer von der Uni von Alberta in Edmonton in Kanada (J Pain Symptom Manage 33, 2007, 156).

Die Forscher haben 66 Patienten mit fortgeschrittenen Krebsleiden über einen standardisierten Fragebogen und Tagebücher zu Ernährung und Geschacksempfinden befragt. 86 Prozent gaben an, an einer Geschmacks- oder Geruchsstörung zu leiden. Das Problem müsse stärker beachtet werden, so die Kollegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »