Ärzte Zeitung, 11.04.2007

Neue Empfehlung für Sunitinib

KARLSRUHE (eb). Patienten mit fortgeschrittenem und/oder metastasiertem Nierenzellkarzinom wird bei niedrigem oder mittlerem Risiko Sunitinib (Sutent®) als Erstlinien-Therapie empfohlen. So steht es nun in den neuen Leitlinien der EAU (European Association of Urologie).

Der Multi-Tyrosinkinase-Hemmer hat vor etwa zwei Monaten seine EU-Zulassung erhalten. Er greift gezielt in verschiedene Signalwege des Tumors ein: So werden nicht nur die Angiogenese, sondern auch die Proliferation der Krebszellen gehemmt. Das Präparat kann oral eingenommen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »