Ärzte Zeitung, 04.05.2007

Förderprogramm für psychosoziale Versorgung

BERLIN (ble). Um die psychosoziale Versorgung von Krebs-Patienten zu verbessern, hat die Deutsche Krebshilfe (DKH) ein vier Millionen Euro schweres Förderprogramm aufgelegt. Bundesweit fördert sie 14 Projekte um die Themen Arzt-Patienten-Kommunikation, psychische Symptome von Patienten und Begleitung von Angehörigen.

Eine Gutachterkommission hatte die Projekte aus 79 Anträgen ausgewählt. Die psychosoziale Onkologie sei trotz ihres noch jungen Alters bereits nicht mehr aus der Onkologie wegzudenken, sagte der Leiter der Gutachterkommission Professor Christoph Hürny. "Das Förderprogramm wird zur weiteren Professionalisierung und Etablierung dieses wichtigen Gebietes beitragen", sagte er. Die DKH will in Kürze zudem ein Förderschwerpunktprogramm zu psychosozialen Beratungsstellen auflegen, sagte DKH-Geschäftsführer Gerd Nettekoven.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »