Ärzte Zeitung, 04.05.2007

Förderprogramm für psychosoziale Versorgung

BERLIN (ble). Um die psychosoziale Versorgung von Krebs-Patienten zu verbessern, hat die Deutsche Krebshilfe (DKH) ein vier Millionen Euro schweres Förderprogramm aufgelegt. Bundesweit fördert sie 14 Projekte um die Themen Arzt-Patienten-Kommunikation, psychische Symptome von Patienten und Begleitung von Angehörigen.

Eine Gutachterkommission hatte die Projekte aus 79 Anträgen ausgewählt. Die psychosoziale Onkologie sei trotz ihres noch jungen Alters bereits nicht mehr aus der Onkologie wegzudenken, sagte der Leiter der Gutachterkommission Professor Christoph Hürny. "Das Förderprogramm wird zur weiteren Professionalisierung und Etablierung dieses wichtigen Gebietes beitragen", sagte er. Die DKH will in Kürze zudem ein Förderschwerpunktprogramm zu psychosozialen Beratungsstellen auflegen, sagte DKH-Geschäftsführer Gerd Nettekoven.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »