Ärzte Zeitung, 12.06.2007

Fortschritt durch Therapie-Mix gegen Krebs

HANNOVER (dpa). Erfolge gegen Krebs verspricht die Kombination von Strahlentherapie mit neuen monoklonalen Antikörpern. Das hat die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie auf ihrer Jahrestagung in Hannover mitgeteilt.

Die monoklonalen Antikörper bestehen aus Abwehrmolekülen des Immunsystems, die an Krebszellen andocken und diese zerstören können. Studien in den USA hätten ergeben, dass die Überlebenschance bei einer Kombination beider Therapien um zehn Prozent steige, hieß es auf der Tagung in Hannover. Deshalb wollten die Arzneimittelbehörden in Europa die Zulassung der Medikamente auf eine Kombination mit der Strahlentherapie ausdehnen.

Da inzwischen die Hälfte aller Krebspatienten geheilt werde, rücke die Lebensqualität nach einer Therapie sowie deren Spätfolgen zunehmend in den Mittelpunkt, sagte der Direktor der Strahlentherapie an der Medizinischen Hochschule Hannover, Professor Johann Hinrich Karstens. Um Krebs dauerhaft zu heilen, müssten oft langfristige Nebenwirkungen in Kauf genommen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »