Ärzte Zeitung, 12.06.2007

Fortschritt durch Therapie-Mix gegen Krebs

HANNOVER (dpa). Erfolge gegen Krebs verspricht die Kombination von Strahlentherapie mit neuen monoklonalen Antikörpern. Das hat die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie auf ihrer Jahrestagung in Hannover mitgeteilt.

Die monoklonalen Antikörper bestehen aus Abwehrmolekülen des Immunsystems, die an Krebszellen andocken und diese zerstören können. Studien in den USA hätten ergeben, dass die Überlebenschance bei einer Kombination beider Therapien um zehn Prozent steige, hieß es auf der Tagung in Hannover. Deshalb wollten die Arzneimittelbehörden in Europa die Zulassung der Medikamente auf eine Kombination mit der Strahlentherapie ausdehnen.

Da inzwischen die Hälfte aller Krebspatienten geheilt werde, rücke die Lebensqualität nach einer Therapie sowie deren Spätfolgen zunehmend in den Mittelpunkt, sagte der Direktor der Strahlentherapie an der Medizinischen Hochschule Hannover, Professor Johann Hinrich Karstens. Um Krebs dauerhaft zu heilen, müssten oft langfristige Nebenwirkungen in Kauf genommen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »