Ärzte Zeitung, 12.06.2007

Fortschritt durch Therapie-Mix gegen Krebs

HANNOVER (dpa). Erfolge gegen Krebs verspricht die Kombination von Strahlentherapie mit neuen monoklonalen Antikörpern. Das hat die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie auf ihrer Jahrestagung in Hannover mitgeteilt.

Die monoklonalen Antikörper bestehen aus Abwehrmolekülen des Immunsystems, die an Krebszellen andocken und diese zerstören können. Studien in den USA hätten ergeben, dass die Überlebenschance bei einer Kombination beider Therapien um zehn Prozent steige, hieß es auf der Tagung in Hannover. Deshalb wollten die Arzneimittelbehörden in Europa die Zulassung der Medikamente auf eine Kombination mit der Strahlentherapie ausdehnen.

Da inzwischen die Hälfte aller Krebspatienten geheilt werde, rücke die Lebensqualität nach einer Therapie sowie deren Spätfolgen zunehmend in den Mittelpunkt, sagte der Direktor der Strahlentherapie an der Medizinischen Hochschule Hannover, Professor Johann Hinrich Karstens. Um Krebs dauerhaft zu heilen, müssten oft langfristige Nebenwirkungen in Kauf genommen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »