Ärzte Zeitung, 19.07.2007

Warum können Krebszellen ihre Form wechseln?

HEIDELBERG (eb). Einen neuen Ansatz für Krebsmedikamente haben Forscher der Uni Heidelberg gefunden. Sie haben einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Krebszellen ihre Form ändern, hat die Uni mitgeteilt.

Tumorzellen sind bekanntlich sehr beweglich, wenn sie in gesundes Gewebe eindringen, um Metastasen zu bilden. Dabei passen sich die Zellen dem Gewebe an, in dem sie ständig ihre Form verändern.

Krebszellen können eine Art Schalter umlegen, um von einer Zellform zur anderen zu wechseln. Dieser Schalter, ein Protein namens Diaphanus 1, steuert das Zellskelett. Diesen Schalter wollen die Forscher blockieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »