Ärzte Zeitung, 02.10.2007

Epoetin lindert die Fatigue bei Krebspatienten

ELTVILLE-ERBACH (djb). Die mit einem Tumor oder dessen Behandlung einhergehende Anämie ist eine der Hauptursachen des Fatigue-Syndroms bei Krebs. Eine subkutane Therapie mit 30  000 I.E. Epoetin beta pro Woche erhöht den niedrigen Hämoglobinwert und bessert die Lebensqualität.

70 bis 80 Prozent aller Krebspatienten, die eine Chemo- oder Strahlentherapie bekommen, entwickeln eine symptomatische Anämie, sagte Professor Wolfram Brugger aus Villingen-Schwenningen bei einer Veranstaltung von Roche Pharma in Eltville-Erbach.

Bei Hb-Werten zwischen 9 und 11 g/dl sollte nach den aktuellen europäischen EORTC*-Leitlinien eine Therapie mit Erythropoetin-stimulierenden Agenzien wie Epoetin beta erfolgen. Der Zielwert liegt bei 12 g / dl. Um ein Überschießen zu erkennen und zu vermeiden, sollten die Hb-Werte wöchentlich kontrolliert werden.

Das rekombinante humane Erythropoetin Epoetin beta (NeoRecormon®) erhöht niedrige Hb-Werte bei Patienten mit soliden Tumoren und hämatologischen Malignomen rasch und anhaltend. Damit erübrigen sich riskante Bluttransfusionen, erläuterte Brugger. "Mit dem Anstieg der Hb-Werte nimmt die Fatigue ab, und die Lebensqualität steigt."

In einer Studie mit knapp 700 Patienten nach Chemotherapie erhöhte sich mit 30 000 I.E. Epoetin beta einmal wöchentlich der Hämoglobinwert von durchschnittlich 10,1 g/dl auf 12 g/dl.

*EORTC: European Organisation for Research and Treatment of Cancer

[20.10.2007, 12:58:17]
Dr. Christian Sperlng 
Einseitig!
Angesichts der intensiven Diskussion über Risiken und mögliche Gefahren der Erythropoetin-Therapie ein einseitiger Artikel, der eher in eine Werbebeilage als in den redaktionellen Teil gehört. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »