Ärzte Zeitung, 25.10.2007

Studie zum Nutzen kreativer Therapien

LEIPZIG (dür). Kreative Therapieangebote für Tumorpatienten gehören in vielen onkologischen Rehakliniken zum Standard. Die Erfahrungen damit sind gut, allerdings mangelt es bisher an Studien zur Überprüfung des Nutzens.

Das Manko soll durch ein psycho-onkologisches Forschungsprojekt am Uniklinikum Leipzig gelindert werden, das die Carreras Leukämie-Stiftung mit 255 000 Euro fördert. Untersucht werden soll die Wirkung einer kunstpädagogischen Intervention etwa auf das psychische Befinden und die Krankheitsverarbeitung. Ein entsprechendes künstlerisches Angebot wurde in Leipzig für Patienten mit einer hämatologischen Tumorerkrankung entwickelt.

Nach der Anschlussheilbehandlung können Patienten einmal wöchentlich an insgesamt 22 Sitzungen teilnehmen, dort Zeichentechniken erlernen, diese in eigene Bilder umsetzen und daraus ein eigenes Buch gestalten. Die Teilnahme und Materialien sind kostenfrei.

Infos unter Tel.:  03 41 / 9 71 54 15, E-Mail: Heide.Goetze@medizin.uni- leipzig.de

Topics
Schlagworte
Krebs (10256)
Krankheiten
Leukämie (996)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »