Ärzte Zeitung, 25.10.2007

Studie zum Nutzen kreativer Therapien

LEIPZIG (dür). Kreative Therapieangebote für Tumorpatienten gehören in vielen onkologischen Rehakliniken zum Standard. Die Erfahrungen damit sind gut, allerdings mangelt es bisher an Studien zur Überprüfung des Nutzens.

Das Manko soll durch ein psycho-onkologisches Forschungsprojekt am Uniklinikum Leipzig gelindert werden, das die Carreras Leukämie-Stiftung mit 255 000 Euro fördert. Untersucht werden soll die Wirkung einer kunstpädagogischen Intervention etwa auf das psychische Befinden und die Krankheitsverarbeitung. Ein entsprechendes künstlerisches Angebot wurde in Leipzig für Patienten mit einer hämatologischen Tumorerkrankung entwickelt.

Nach der Anschlussheilbehandlung können Patienten einmal wöchentlich an insgesamt 22 Sitzungen teilnehmen, dort Zeichentechniken erlernen, diese in eigene Bilder umsetzen und daraus ein eigenes Buch gestalten. Die Teilnahme und Materialien sind kostenfrei.

Infos unter Tel.:  03 41 / 9 71 54 15, E-Mail: Heide.Goetze@medizin.uni- leipzig.de

Topics
Schlagworte
Krebs (9908)
Krankheiten
Leukämie (935)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »