Ärzte Zeitung, 06.12.2007

Krebsforscher für Rauchverbot am Arbeitsplatz

HEIDELBERG (ddp). Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) fordert einen umfassenden Nichtraucherschutz am Arbeitsplatz - und zwar ohne Ausnahmen.

Mit der Einrichtung von abgetrennten Raucherräumen in Kneipen sei es nicht getan. Die Beschäftigten in der Gastronomie seien trotz der jüngsten Gesetzgebung zum Nichtraucherschutz weiterhin den Gesundheitsgefahren durch Passivrauchen ausgesetzt, kritisierte das DKFZ gestern in Heidelberg. Die Folge seien Gesundheitsstörungen, die von Reizungen der Augen und Atemwege bis zu einem erhöhten Lungenkrebsrisiko reichen.

Das DKFZ veröffentlichte die nach eigenen Angaben ersten Vergleichsmessungen der Schadstoffe in gastronomischen Betrieben vor und nach der Einführung neuer Nichtraucherschutzgesetze in einzelnen Bundesländern.

Die Krebsforscher kommen zu dem Schluss, dass sowohl Raucherräume als auch Lüftungsanlagen keine Alternativen zu einer rauchfreien Gastronomie sind.

Topics
Schlagworte
Krebs (10047)
Organisationen
DKFZ (420)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »