Ärzte Zeitung, 06.12.2007

Krebsforscher für Rauchverbot am Arbeitsplatz

HEIDELBERG (ddp). Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) fordert einen umfassenden Nichtraucherschutz am Arbeitsplatz - und zwar ohne Ausnahmen.

Mit der Einrichtung von abgetrennten Raucherräumen in Kneipen sei es nicht getan. Die Beschäftigten in der Gastronomie seien trotz der jüngsten Gesetzgebung zum Nichtraucherschutz weiterhin den Gesundheitsgefahren durch Passivrauchen ausgesetzt, kritisierte das DKFZ gestern in Heidelberg. Die Folge seien Gesundheitsstörungen, die von Reizungen der Augen und Atemwege bis zu einem erhöhten Lungenkrebsrisiko reichen.

Das DKFZ veröffentlichte die nach eigenen Angaben ersten Vergleichsmessungen der Schadstoffe in gastronomischen Betrieben vor und nach der Einführung neuer Nichtraucherschutzgesetze in einzelnen Bundesländern.

Die Krebsforscher kommen zu dem Schluss, dass sowohl Raucherräume als auch Lüftungsanlagen keine Alternativen zu einer rauchfreien Gastronomie sind.

Topics
Schlagworte
Krebs (10157)
Organisationen
DKFZ (428)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »