Ärzte Zeitung, 06.12.2007

Krebsforscher für Rauchverbot am Arbeitsplatz

HEIDELBERG (ddp). Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) fordert einen umfassenden Nichtraucherschutz am Arbeitsplatz - und zwar ohne Ausnahmen.

Mit der Einrichtung von abgetrennten Raucherräumen in Kneipen sei es nicht getan. Die Beschäftigten in der Gastronomie seien trotz der jüngsten Gesetzgebung zum Nichtraucherschutz weiterhin den Gesundheitsgefahren durch Passivrauchen ausgesetzt, kritisierte das DKFZ gestern in Heidelberg. Die Folge seien Gesundheitsstörungen, die von Reizungen der Augen und Atemwege bis zu einem erhöhten Lungenkrebsrisiko reichen.

Das DKFZ veröffentlichte die nach eigenen Angaben ersten Vergleichsmessungen der Schadstoffe in gastronomischen Betrieben vor und nach der Einführung neuer Nichtraucherschutzgesetze in einzelnen Bundesländern.

Die Krebsforscher kommen zu dem Schluss, dass sowohl Raucherräume als auch Lüftungsanlagen keine Alternativen zu einer rauchfreien Gastronomie sind.

Topics
Schlagworte
Krebs (10254)
Organisationen
DKFZ (437)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »