Ärzte Zeitung, 06.12.2007

Krebsforscher für Rauchverbot am Arbeitsplatz

HEIDELBERG (ddp). Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) fordert einen umfassenden Nichtraucherschutz am Arbeitsplatz - und zwar ohne Ausnahmen.

Mit der Einrichtung von abgetrennten Raucherräumen in Kneipen sei es nicht getan. Die Beschäftigten in der Gastronomie seien trotz der jüngsten Gesetzgebung zum Nichtraucherschutz weiterhin den Gesundheitsgefahren durch Passivrauchen ausgesetzt, kritisierte das DKFZ gestern in Heidelberg. Die Folge seien Gesundheitsstörungen, die von Reizungen der Augen und Atemwege bis zu einem erhöhten Lungenkrebsrisiko reichen.

Das DKFZ veröffentlichte die nach eigenen Angaben ersten Vergleichsmessungen der Schadstoffe in gastronomischen Betrieben vor und nach der Einführung neuer Nichtraucherschutzgesetze in einzelnen Bundesländern.

Die Krebsforscher kommen zu dem Schluss, dass sowohl Raucherräume als auch Lüftungsanlagen keine Alternativen zu einer rauchfreien Gastronomie sind.

Topics
Schlagworte
Krebs (9904)
Organisationen
DKFZ (404)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »