Ärzte Zeitung, 10.01.2008

BfArM warnt vor Arzneien aus dem Internet

BONN (ple). Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn warnt vor vier Präparaten der traditionellen chinesischen Medizin. Sie heißen Xiao Qing Wan, Chuan Xiong Cha Tiao Wan, Bai Tou Weng Wan sowie Xie Gan Wan.

Der Grund: Sie enthalten die krebserregende und nephrotoxische Aristolochia-Säure. Heilmittel mit dieser Substanz sind in Deutschland seit 1981 verboten, aber übers Internet erhältlich. Sie werden etwa bei Erkältungen, Grippe oder Schmerzen genutzt. Britische Behörden haben bereits 6500 Packungen sichergestellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »