Ärzte Zeitung, 10.01.2008

BfArM warnt vor Arzneien aus dem Internet

BONN (ple). Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn warnt vor vier Präparaten der traditionellen chinesischen Medizin. Sie heißen Xiao Qing Wan, Chuan Xiong Cha Tiao Wan, Bai Tou Weng Wan sowie Xie Gan Wan.

Der Grund: Sie enthalten die krebserregende und nephrotoxische Aristolochia-Säure. Heilmittel mit dieser Substanz sind in Deutschland seit 1981 verboten, aber übers Internet erhältlich. Sie werden etwa bei Erkältungen, Grippe oder Schmerzen genutzt. Britische Behörden haben bereits 6500 Packungen sichergestellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »