Ärzte Zeitung, 05.02.2008

Krebstherapie im MRT

Offenes Gerät ermöglicht auch Mikrotherapien

 Krebstherapie im MRT

Mikrotherapie bei einem Lebertumor. Das offene Gerät ermöglicht es, die Sonde unter MRT-Kontrolle genau zu platzieren.

Foto: Philips

MAGDEBURG (gwa). Das Uniklinikum Magdeburg bietet nach eigenen Angaben weltweit erstmals minimal-invasive Krebstherapien mithilfe eines offenen MRT an.

In einem Forschungs- und Entwicklungsprojekt werden Tumoren unter MRT-Kontrolle thermisch zerstört (Radiofrequenzablation) oder bestrahlt (interstitielle Brachytherapie).

Möglich sind die MRT-gesteuerten Mikrotherapien, weil das MRT-Gerät "Panorama" offen ist, also ohne geschlossene Röhre auskommt. Dennoch mussten die Therapeuten Probleme lösen: Übliche Metall-Instrumente können im MRT nicht genutzt werden.

Lesen Sie dazu auch:
Mikrotherapien jetzt in offenem MRT

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »