Ärzte Zeitung, 13.02.2008

Informationstag zum Thema Krebs in Frankfurt/Main

FRANKFURT AM MAIN (hub). "Den Krebs bekämpfen - Forschung für den Menschen" ist das Motto des Tags der Gesundheitsforschung am Uniklinikum Frankfurt am Main. Fachleute aller Disziplinen bieten am Sonntag, den 17. Februar, umfassende Informationen.

In den vergangenen Jahren gab es deutliche Fortschritte in der Therapie von Patienten mit Krebserkrankungen. Wird das Therapiespektrum größer, wächst auch der Informationsbedarf - vor allem bei der Bevölkerung.

Infos zum aktuellen Stand der onkologischen Forschung und Therapie gibt es am Sonntag, den 17. Februar im Uniklinikum Frankfurt. Am mittlerweile 4. Tag der Gesundheitsforschung stellen Ärzte des Klinikums moderne Forschungs- und Therapieansätze in der Onkologie vor und widmen sich zugleich auch aktuellen kontroversen Fragestellungen in der Krebsforschung.

Dabei geht es um Op- und Röntgenverfahren, um Stammzellen, um Krebstherapien mit Antikörpern und Multikinasehemmern, Stammzellen und auch wie Krebs vorgebeugt werden kann. Diese und weitere Themen werden allgemeinverständlich vermittelt. Es sollen aber nicht nur Informationen gegeben werden, sondern auch junge Menschen für Forschung und Wissenschaft begeistert werden. Forschungslabore und moderne Geräte können besichtigt werden.

Infos und Programm im Internet: www.tag-der-gesundheitsforschung.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »