Ärzte Zeitung, 13.02.2008

Informationstag zum Thema Krebs in Frankfurt/Main

FRANKFURT AM MAIN (hub). "Den Krebs bekämpfen - Forschung für den Menschen" ist das Motto des Tags der Gesundheitsforschung am Uniklinikum Frankfurt am Main. Fachleute aller Disziplinen bieten am Sonntag, den 17. Februar, umfassende Informationen.

In den vergangenen Jahren gab es deutliche Fortschritte in der Therapie von Patienten mit Krebserkrankungen. Wird das Therapiespektrum größer, wächst auch der Informationsbedarf - vor allem bei der Bevölkerung.

Infos zum aktuellen Stand der onkologischen Forschung und Therapie gibt es am Sonntag, den 17. Februar im Uniklinikum Frankfurt. Am mittlerweile 4. Tag der Gesundheitsforschung stellen Ärzte des Klinikums moderne Forschungs- und Therapieansätze in der Onkologie vor und widmen sich zugleich auch aktuellen kontroversen Fragestellungen in der Krebsforschung.

Dabei geht es um Op- und Röntgenverfahren, um Stammzellen, um Krebstherapien mit Antikörpern und Multikinasehemmern, Stammzellen und auch wie Krebs vorgebeugt werden kann. Diese und weitere Themen werden allgemeinverständlich vermittelt. Es sollen aber nicht nur Informationen gegeben werden, sondern auch junge Menschen für Forschung und Wissenschaft begeistert werden. Forschungslabore und moderne Geräte können besichtigt werden.

Infos und Programm im Internet: www.tag-der-gesundheitsforschung.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »