Ärzte Zeitung, 21.02.2008

Kolon-Ca-Risiko ist am Bauchumfang ablesbar

Abspecken könnte bis zu 45 Prozent der Krebserkrankungen verhindern / Daten von über 500 000 Studienteilnehmern

BERLIN (gvg). Übergewicht und Alkohol sind die wichtigsten ernährungsassoziierten Risikofaktoren für Krebs in unseren Breiten. Je nach Tumor könnten allein durch Gewichtsreduktion bis zu 45 Prozent der Krebserkrankungen verhindert werden.

Das sagte Dr. Tobias Pischen vom Deutschen Institut für Ernährung in Potsdam beim Deutschen Krebskongress in Berlin. Er bezog sich dabei auf Daten einer kürzlich publizierten Metaanalyse der World Cancer Research Foundation (WCRF) und auf Daten der prospektiven EPIC-Studie mit über einer halben Million Teilnehmern.

So bedeute ein Body Mass Index (BMI) über 30 ein Anstieg des Risikos für Korpuskarzinome um den Faktor 3,5, für Ösophaguskarzinome um den Faktor 3 und für postmenopausalen Brustkrebs um den Faktor 1,5. Bei Männern verdoppelt Adipositas außerdem das Risiko eines Kolonkarzinoms.

Bei Frauen gibt es keine so deutliche Korrelation zwischen BMI und Kolonkarzinom. Der Bauchumfang sei beim Kolonkarzinom der deutlich bessere Prädiktor, so Pischen. Jenseits von 89 cm bei Frauen beziehungsweise 103 cm bei Männern steige das Risiko einer Neuerkrankung innerhalb von sechs Jahren um die Hälfte an.

Der zweite wichtige Risikofaktor für Krebs aus dem Bereich Ernährung ist Alkohol. "Gute Evidenz gibt es hier außer für die Leber auch für Mundhöhle, Rachen und Ösophagus", so Pischen. Wer mehr als 100 Gramm Alkohol pro Tag konsumiert, versechsfacht sein Risiko für Mundhöhlenkrebs und verdreifacht sein Risiko für ein Ösophaguskarzinom.

Weitere Berichte vom Deutschen Krebskongress finden Sie hier »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »