Ärzte Zeitung, 07.03.2008

Medikament gegen Krebs dämpft Manien

CHICAGO (mut). Das Antikrebsmedikament Tamoxifen eignet sich möglicherweise auch zur Therapie bei Manien. Darauf deuten Daten einer Pilotstudie mit 66 Patienten mit bipolaren Erkrankungen, die alle in einer manischen Phase waren.

Sie erhielten zusätzlich zu einem Sedativum Tamoxifen (40 bis 80 mg pro Tag) oder Placebo. Die Therapie dauerte drei Wochen. Das Ergebnis: Mit Tamoxifen sprachen 48 Prozent der Patienten auf die Therapie an, mit Placebo nur 5 Prozent (Arch Gen Psychiatry 65, 2008, 252).

Als Ansprechen wurde eine 50-prozentige Reduktion des Wertes auf einer Manie-Skala definiert. Tamoxifen wird üblicherweise als Antiöstrogen gegen Brustkrebs verwendet. Die Arznei blockiert aber auch das Enzym Protein-Kinase-C. Bei Patienten mit bipolaren Erkrankungen wurden erhöhte Konzentrationen dieses Enzyms festgestellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »