Ärzte Zeitung, 07.03.2008

Medikament gegen Krebs dämpft Manien

CHICAGO (mut). Das Antikrebsmedikament Tamoxifen eignet sich möglicherweise auch zur Therapie bei Manien. Darauf deuten Daten einer Pilotstudie mit 66 Patienten mit bipolaren Erkrankungen, die alle in einer manischen Phase waren.

Sie erhielten zusätzlich zu einem Sedativum Tamoxifen (40 bis 80 mg pro Tag) oder Placebo. Die Therapie dauerte drei Wochen. Das Ergebnis: Mit Tamoxifen sprachen 48 Prozent der Patienten auf die Therapie an, mit Placebo nur 5 Prozent (Arch Gen Psychiatry 65, 2008, 252).

Als Ansprechen wurde eine 50-prozentige Reduktion des Wertes auf einer Manie-Skala definiert. Tamoxifen wird üblicherweise als Antiöstrogen gegen Brustkrebs verwendet. Die Arznei blockiert aber auch das Enzym Protein-Kinase-C. Bei Patienten mit bipolaren Erkrankungen wurden erhöhte Konzentrationen dieses Enzyms festgestellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »