Ärzte Zeitung, 07.03.2008

Medikament gegen Krebs dämpft Manien

CHICAGO (mut). Das Antikrebsmedikament Tamoxifen eignet sich möglicherweise auch zur Therapie bei Manien. Darauf deuten Daten einer Pilotstudie mit 66 Patienten mit bipolaren Erkrankungen, die alle in einer manischen Phase waren.

Sie erhielten zusätzlich zu einem Sedativum Tamoxifen (40 bis 80 mg pro Tag) oder Placebo. Die Therapie dauerte drei Wochen. Das Ergebnis: Mit Tamoxifen sprachen 48 Prozent der Patienten auf die Therapie an, mit Placebo nur 5 Prozent (Arch Gen Psychiatry 65, 2008, 252).

Als Ansprechen wurde eine 50-prozentige Reduktion des Wertes auf einer Manie-Skala definiert. Tamoxifen wird üblicherweise als Antiöstrogen gegen Brustkrebs verwendet. Die Arznei blockiert aber auch das Enzym Protein-Kinase-C. Bei Patienten mit bipolaren Erkrankungen wurden erhöhte Konzentrationen dieses Enzyms festgestellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »