Ärzte Zeitung, 09.04.2008

Hoffnung für Krebspatientin mit Kinderwunsch

ERLANGEN (dpa). Am Uniklinikum Erlangen ist eine erfolgreiche Retransplantation von eingefrorenem Eierstockgewebe gelungen. Professor Matthias Beckmann und andere Reproduktionsmediziner hatten einer 32-jährigen Krebspatientin vor Beginn einer intensiven Chemotherapie und Bestrahlung Eierstockgewebe entnommen. Dieses Gewebe wurde mit einem speziellen Verfahren schonend eingefroren. Zweieinhalb Jahre nach Ende der Krebsbehandlung wurde es aufgetaut, und die Ärzte pflanzten es der durch die Krebstherapie unfruchtbar gewordenen Patientin voll funktionsfähig wieder ein. Sie hoffen nun, dass die Patientin bald schwanger wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »