Ärzte Zeitung online, 15.07.2008

Krebs durch Alkohol

HEIDELBERG (dpa). Etwa vier Prozent aller Krebserkrankungen sind nach Untersuchungen des Heidelberger Alkoholforschers Professor Helmut Seitz auf Alkoholmissbrauch zurückzuführen.

Wie das Universitätsklinikum Heidelberg mitteilt, untersucht der Ärztliche Direktor am Krankenhaus Salem seit 30 Jahren Mechanismen und genetische Voraussetzungen von Krebserkrankungen durch Alkoholkonsum.

Seinen jüngsten Forschungen zufolge ist der Körper unter chronischem Alkoholeinfluss nicht mehr in der Lage, sogenannte freie Radikale unschädlich zu machen. Da der Schutzmechanismus nicht mehr funktioniere, kommt es nach Aussagen von Seitz zu schweren Schäden im Erbgut der Leber und das Krebsrisiko wird erhöht.

Die Ergebnisse der Untersuchungen sollen in Kürze veröffentlicht werden. Auf dem Kongress der Internationalen Gesellschaft für Alkoholforschung in Washington Ende Juni stellte Seitz erste Ergebnisse vor.

Weitere Infos: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/index.php?id=15

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »