Ärzte Zeitung online, 15.07.2008

Krebs durch Alkohol

HEIDELBERG (dpa). Etwa vier Prozent aller Krebserkrankungen sind nach Untersuchungen des Heidelberger Alkoholforschers Professor Helmut Seitz auf Alkoholmissbrauch zurückzuführen.

Wie das Universitätsklinikum Heidelberg mitteilt, untersucht der Ärztliche Direktor am Krankenhaus Salem seit 30 Jahren Mechanismen und genetische Voraussetzungen von Krebserkrankungen durch Alkoholkonsum.

Seinen jüngsten Forschungen zufolge ist der Körper unter chronischem Alkoholeinfluss nicht mehr in der Lage, sogenannte freie Radikale unschädlich zu machen. Da der Schutzmechanismus nicht mehr funktioniere, kommt es nach Aussagen von Seitz zu schweren Schäden im Erbgut der Leber und das Krebsrisiko wird erhöht.

Die Ergebnisse der Untersuchungen sollen in Kürze veröffentlicht werden. Auf dem Kongress der Internationalen Gesellschaft für Alkoholforschung in Washington Ende Juni stellte Seitz erste Ergebnisse vor.

Weitere Infos: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/index.php?id=15

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »