Ärzte Zeitung online, 15.07.2008

Krebs durch Alkohol

HEIDELBERG (dpa). Etwa vier Prozent aller Krebserkrankungen sind nach Untersuchungen des Heidelberger Alkoholforschers Professor Helmut Seitz auf Alkoholmissbrauch zurückzuführen.

Wie das Universitätsklinikum Heidelberg mitteilt, untersucht der Ärztliche Direktor am Krankenhaus Salem seit 30 Jahren Mechanismen und genetische Voraussetzungen von Krebserkrankungen durch Alkoholkonsum.

Seinen jüngsten Forschungen zufolge ist der Körper unter chronischem Alkoholeinfluss nicht mehr in der Lage, sogenannte freie Radikale unschädlich zu machen. Da der Schutzmechanismus nicht mehr funktioniere, kommt es nach Aussagen von Seitz zu schweren Schäden im Erbgut der Leber und das Krebsrisiko wird erhöht.

Die Ergebnisse der Untersuchungen sollen in Kürze veröffentlicht werden. Auf dem Kongress der Internationalen Gesellschaft für Alkoholforschung in Washington Ende Juni stellte Seitz erste Ergebnisse vor.

Weitere Infos: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/index.php?id=15

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »