Ärzte Zeitung, 21.08.2008

Neue Internetseite für Frauen mit Myomen

NEU-ISENBURG (ple). Für Frauen, die ein Myom haben, gibt es eine neue Informationsquelle im Internet.

Unter der Adresse www.myomembolisation.org können sie sich über die Therapieschritte bei der Gebärmutter-erhaltenden Myomembolisation informieren. Nach Angaben von Dr. Götz Voshage aus Gehrden liegt die Erfolgsrate mit dieser Methode eigenen Langzeitstudien zufolge bei 90 Prozent.

Auf dem neuen Internetportal gibt es darüber hinaus Informationen zu Kliniken in Deutschland, Österreich und in der Schweiz, die dieses Verfahren anbieten. Zudem enthält die Internetseite Informationen zu rechtlichen Aspekten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »