Ärzte Zeitung, 21.08.2008

Neue Internetseite für Frauen mit Myomen

NEU-ISENBURG (ple). Für Frauen, die ein Myom haben, gibt es eine neue Informationsquelle im Internet.

Unter der Adresse www.myomembolisation.org können sie sich über die Therapieschritte bei der Gebärmutter-erhaltenden Myomembolisation informieren. Nach Angaben von Dr. Götz Voshage aus Gehrden liegt die Erfolgsrate mit dieser Methode eigenen Langzeitstudien zufolge bei 90 Prozent.

Auf dem neuen Internetportal gibt es darüber hinaus Informationen zu Kliniken in Deutschland, Österreich und in der Schweiz, die dieses Verfahren anbieten. Zudem enthält die Internetseite Informationen zu rechtlichen Aspekten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »