Ärzte Zeitung, 21.08.2008

Neue Internetseite für Frauen mit Myomen

NEU-ISENBURG (ple). Für Frauen, die ein Myom haben, gibt es eine neue Informationsquelle im Internet.

Unter der Adresse www.myomembolisation.org können sie sich über die Therapieschritte bei der Gebärmutter-erhaltenden Myomembolisation informieren. Nach Angaben von Dr. Götz Voshage aus Gehrden liegt die Erfolgsrate mit dieser Methode eigenen Langzeitstudien zufolge bei 90 Prozent.

Auf dem neuen Internetportal gibt es darüber hinaus Informationen zu Kliniken in Deutschland, Österreich und in der Schweiz, die dieses Verfahren anbieten. Zudem enthält die Internetseite Informationen zu rechtlichen Aspekten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »