Ärzte Zeitung online, 20.08.2008

Wissenschaftler warnt vor Panik: "Ich esse Pommes auch weiterhin"

MÜNCHEN/DORTMUND (dpa). Der Autor der Studie zu krebserregendem Glycidamid in Pommes frites hat nach entsprechenden Schlagzeilen vor Panik gewarnt. "Wir haben in Pommes und Chips nur sehr geringe Konzentrationen von Glycidamid gefunden", sagte der Lebensmittelchemiker Dr. Michael Granvogl von der Technischen Universität München.

"Wir reden hier von 0,5 bis 1,5 Mikrogramm pro Kilo - es geht um ein Millionstel Gramm. Bei diesen Konzentrationen geben Toxikologen Entwarnung", so Granvogel zu den "Ruhr Nachrichten."

Granvogl hatte in der Studie erstmals die krebserregende Substanz in erhitzten Lebensmitteln wie Pommes frites oder Chips nachgewiesen. "Ich esse jedenfalls Pommes auch weiterhin", betonte der Wissenschaftler. "Und wenn jemand zwei Tüten Chips am Tag isst, dann ist das Ungesunde daran sicher nicht das Glycidamid, sondern schon eher der Fettgehalt der Chips."

Lesen Sie auch:
Glycidamid - neuer Krebsauslöser in Pommes frites und Chips entdeckt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »