Ärzte Zeitung online, 20.08.2008

Wissenschaftler warnt vor Panik: "Ich esse Pommes auch weiterhin"

MÜNCHEN/DORTMUND (dpa). Der Autor der Studie zu krebserregendem Glycidamid in Pommes frites hat nach entsprechenden Schlagzeilen vor Panik gewarnt. "Wir haben in Pommes und Chips nur sehr geringe Konzentrationen von Glycidamid gefunden", sagte der Lebensmittelchemiker Dr. Michael Granvogl von der Technischen Universität München.

"Wir reden hier von 0,5 bis 1,5 Mikrogramm pro Kilo - es geht um ein Millionstel Gramm. Bei diesen Konzentrationen geben Toxikologen Entwarnung", so Granvogel zu den "Ruhr Nachrichten."

Granvogl hatte in der Studie erstmals die krebserregende Substanz in erhitzten Lebensmitteln wie Pommes frites oder Chips nachgewiesen. "Ich esse jedenfalls Pommes auch weiterhin", betonte der Wissenschaftler. "Und wenn jemand zwei Tüten Chips am Tag isst, dann ist das Ungesunde daran sicher nicht das Glycidamid, sondern schon eher der Fettgehalt der Chips."

Lesen Sie auch:
Glycidamid - neuer Krebsauslöser in Pommes frites und Chips entdeckt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »