Ärzte Zeitung online, 20.08.2008

Wissenschaftler warnt vor Panik: "Ich esse Pommes auch weiterhin"

MÜNCHEN/DORTMUND (dpa). Der Autor der Studie zu krebserregendem Glycidamid in Pommes frites hat nach entsprechenden Schlagzeilen vor Panik gewarnt. "Wir haben in Pommes und Chips nur sehr geringe Konzentrationen von Glycidamid gefunden", sagte der Lebensmittelchemiker Dr. Michael Granvogl von der Technischen Universität München.

"Wir reden hier von 0,5 bis 1,5 Mikrogramm pro Kilo - es geht um ein Millionstel Gramm. Bei diesen Konzentrationen geben Toxikologen Entwarnung", so Granvogel zu den "Ruhr Nachrichten."

Granvogl hatte in der Studie erstmals die krebserregende Substanz in erhitzten Lebensmitteln wie Pommes frites oder Chips nachgewiesen. "Ich esse jedenfalls Pommes auch weiterhin", betonte der Wissenschaftler. "Und wenn jemand zwei Tüten Chips am Tag isst, dann ist das Ungesunde daran sicher nicht das Glycidamid, sondern schon eher der Fettgehalt der Chips."

Lesen Sie auch:
Glycidamid - neuer Krebsauslöser in Pommes frites und Chips entdeckt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »