Ärzte Zeitung, 19.09.2008

Everolimus - neue Option gegen Tumor des Pankreas

STOCKHOLM (sh). Patienten mit metastasierten neuroendokrinen Tumoren des Pankreas profitieren von Everolimus, als Monotherapie oder in Kombination mit Octreotid - trotz vorheriger erfolgloser Chemotherapie.

Der Nutzen einer Therapie mit Everolimus (RAD001) geht aus Ergebnissen der RADIANT*-Studie hervor, die beim Krebs-Kongress ESMO in Stockholm vorgestellt worden ist. Eine Auswertung der Daten bis Januar 2008 ergab, dass bei 77 Prozent der Patienten im Monotherapie-Arm und 82 Prozent im Kombinationsarm ein klinischer Nutzen mit partiellem Ansprechen oder Stabilisierung der Erkrankung erzielt wurde.

Partielles Ansprechen bedeutet: Rückgang der Tumorausdehnung um 50 Prozent über mindestens vier Wochen. Das Ansprechen dauerte 10,6 Monate mit Monotherapie. Mit Kombitherapie sei es noch nicht zu berechnen, hieß es auf einer Veranstaltung von Novartis Oncology. Das mediane progressionsfreie Überleben lag mit Monotherapie bei 9,3 und mit Kombitherapie bei 12,9 Monaten.

*RAD001 in advanced neuroendocrine tumors

Topics
Schlagworte
Krebs (10254)
Onkologie (7794)
Organisationen
Novartis (1517)
Krankheiten
Krebs (5075)
Wirkstoffe
Everolimus (99)
Octreotid (24)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »