Ärzte Zeitung online, 23.09.2008

Krebserregendes Acetaldehyd in Likörweinen und Obstbränden

KARLSRUHE (dpa/eb). In Likörweinen und Obstbränden haben Karlsruher Forscher hohe Konzentrationen des krebserregenden Acetaldehyds entdeckt. "Bislang gibt es für diese Rückstände noch keinen gesetzlichen Grenzwert", sagte am Dienstag Dirk Lachenmeier, Leiter des Labors für alkoholhaltige Getränke am Chemischen und Veterinäruntersuchungsamt Karlsruhe.

Betroffen seien vor allem Portwein oder Sherry sowie einige Obst- und Traubenbrände. In einer achtjährigen Studie waren rund 1500 Proben aus alkoholischen Getränken aller Art untersucht worden.

Stichwort Acetaldehyd

Acetaldehyd ist ein Karzinogen, das zum einen das erste Zwischenprodukt des Alkoholabbaus durch das Enzym Alkoholdehydrogenase in der Leber ist. Es ist aber auch in alkoholischen Getränken enthalten. Außerdem wird es durch Bakterien der Darmflora und der Mundflora aus Alkohol hergestellt.

Auf molekularer Ebene lagert sich Acetaldehyd an die DNA an, beeinträchtigt ihre Funktion und schädigt sie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »