Ärzte Zeitung online, 31.10.2008

Bei Krebspatienten ist Stress die Ursache für Konzentrationsmangel

MÜNCHEN (dpa). Nicht primär die Chemotherapie, sondern vor allem der Stress durch Krankheit und Diagnose mindert bei Krebspatienten die Gedächtnisleistung.

Viele Krebspatienten leiden an Konzentrationsmangel und Vergesslichkeit. Bisher schrieben Wissenschaftler diese Einschränkung der geistigen Fähigkeiten der belastenden Chemotherapie zu.

Forscher der Ludwig-Maximilians- Universität (LMU) in München haben in einer Studie mit mehr als 100 Brustkrebspatientinnen jedoch herausgefunden, dass vor allem der Stress nach der Krebsdiagnose die Gedächtnisleistung mindert.

Die Diagnose Krebs könne für die Patienten wie ein Trauma wirken - mit allen negativen Folgen für das Gedächtnis, die Konzentration und das Denken, teilte die LMU am Donnerstag mit. Die Chemotherapie könne höchstens einer von mehreren Auslösern sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »