Ärzte Zeitung, 04.11.2008

HPV-assoziierter Krebs heißt: schlechte Prognose

NEU-ISENBURG (ikr). Patienten mit HPV-assoziierten Zervix- oder Kopf-Hals-Tumoren haben eine besonders schlechte Prognose.

Die Viren machen Tumoren resistent gegen Therapien und fördern das Tumorwachstum, haben Forscher am UCLA's Jonsson Comprehensive Cancer Center in Los Angeles herausgefunden. Die infizierten Tumoren synthetisieren ein Eiweißmolekül, das ihnen Überleben und Wachstum sichert.

Cancer Cell 14, 2008, 3949.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »