Ärzte Zeitung online, 04.11.2008

Vermehrt Lymphome und Darmkrebs nach Lebertransplantation

OTTAWA (ple). Empfänger eines Lebertransplantates haben ein erhöhtes Risiko, an Krebs - vor allem Non-Hodgkin-Lymphom und Kolorektalkarzinom - zu erkranken.

Hinweise darauf hat eine Auswertung der Daten des kanadischen Transplantationsregisters erbracht (Liver Transplantation 14, 2008, 1588). Berücksichtigt wurden Daten von mehr als 2000 Empfängern von Lebertransplantaten, die bis zu 15 Jahre lang nachbeobachtet wurden. Statt etwa nur 45 Krebserkrankungen, wie es aufgrund der Daten aus der Allgemeinbevölkerung erwartet wurde, wurden bei den Transplantat-Empfängern 113 Krebserkrankungen registriert. Die Rate an Non-Hodgkin-Lymphomen war im Vergleich zur übrigen Bevölkerung bei den Lebertransplantat-Empfängern sogar um fast das 20fache höher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »