Ärzte Zeitung online, 04.11.2008

Vermehrt Lymphome und Darmkrebs nach Lebertransplantation

OTTAWA (ple). Empfänger eines Lebertransplantates haben ein erhöhtes Risiko, an Krebs - vor allem Non-Hodgkin-Lymphom und Kolorektalkarzinom - zu erkranken.

Hinweise darauf hat eine Auswertung der Daten des kanadischen Transplantationsregisters erbracht (Liver Transplantation 14, 2008, 1588). Berücksichtigt wurden Daten von mehr als 2000 Empfängern von Lebertransplantaten, die bis zu 15 Jahre lang nachbeobachtet wurden. Statt etwa nur 45 Krebserkrankungen, wie es aufgrund der Daten aus der Allgemeinbevölkerung erwartet wurde, wurden bei den Transplantat-Empfängern 113 Krebserkrankungen registriert. Die Rate an Non-Hodgkin-Lymphomen war im Vergleich zur übrigen Bevölkerung bei den Lebertransplantat-Empfängern sogar um fast das 20fache höher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »