Ärzte Zeitung online, 04.11.2008

Vermehrt Lymphome und Darmkrebs nach Lebertransplantation

OTTAWA (ple). Empfänger eines Lebertransplantates haben ein erhöhtes Risiko, an Krebs - vor allem Non-Hodgkin-Lymphom und Kolorektalkarzinom - zu erkranken.

Hinweise darauf hat eine Auswertung der Daten des kanadischen Transplantationsregisters erbracht (Liver Transplantation 14, 2008, 1588). Berücksichtigt wurden Daten von mehr als 2000 Empfängern von Lebertransplantaten, die bis zu 15 Jahre lang nachbeobachtet wurden. Statt etwa nur 45 Krebserkrankungen, wie es aufgrund der Daten aus der Allgemeinbevölkerung erwartet wurde, wurden bei den Transplantat-Empfängern 113 Krebserkrankungen registriert. Die Rate an Non-Hodgkin-Lymphomen war im Vergleich zur übrigen Bevölkerung bei den Lebertransplantat-Empfängern sogar um fast das 20fache höher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »