Ärzte Zeitung online, 03.12.2008

In fast jedem fünften Weißwein wurde Schimmelpilzgift entdeckt

DÜSSELDORF (dpa). In beinahe jeder fünften Probe Weißwein haben Lebensmittelprüfer Spuren des Schimmelpilzgiftes Ochratoxin A gefunden. Der Grenzwert sei aber in keinem einzigen Fall erreicht oder überschritten worden, teilte das Amt für Verbraucherschutz in Düsseldorf mit.

Die Prüfer hatten 53 verschiedene Weißweine - davon 46 aus der EU - untersucht und in zehn davon geringe Spuren des gefährlichen Giftes entdeckt. Im Vergleich zu früheren Untersuchungen sei die Belastung mit dem Gift insgesamt zurückgegangen.

Ochratoxin A vergiftet die Nieren, fördert Krebs und unterdrückt das Immunsystem. Das Gift wird nur sehr langsam im Körper umgewandelt und ausgeschieden. Das Gift könne auch in Getreide und Getreideprodukten, Bier, Kaffee und Traubensaft vorkommen.

Schimmelpilzbefall wird durch ungünstige Temperatur- und Feuchtigkeitsbedingungen bei der Ernte, dem Transport, der Lagerung und anschließenden Verarbeitung begünstigt.

Die Europäische Union hatte 2005 die Höchstmenge für Ochratoxin A auf zwei Mikrogramm pro Liter Weißwein festgesetzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »