Ärzte Zeitung online, 03.12.2008

In fast jedem fünften Weißwein wurde Schimmelpilzgift entdeckt

DÜSSELDORF (dpa). In beinahe jeder fünften Probe Weißwein haben Lebensmittelprüfer Spuren des Schimmelpilzgiftes Ochratoxin A gefunden. Der Grenzwert sei aber in keinem einzigen Fall erreicht oder überschritten worden, teilte das Amt für Verbraucherschutz in Düsseldorf mit.

Die Prüfer hatten 53 verschiedene Weißweine - davon 46 aus der EU - untersucht und in zehn davon geringe Spuren des gefährlichen Giftes entdeckt. Im Vergleich zu früheren Untersuchungen sei die Belastung mit dem Gift insgesamt zurückgegangen.

Ochratoxin A vergiftet die Nieren, fördert Krebs und unterdrückt das Immunsystem. Das Gift wird nur sehr langsam im Körper umgewandelt und ausgeschieden. Das Gift könne auch in Getreide und Getreideprodukten, Bier, Kaffee und Traubensaft vorkommen.

Schimmelpilzbefall wird durch ungünstige Temperatur- und Feuchtigkeitsbedingungen bei der Ernte, dem Transport, der Lagerung und anschließenden Verarbeitung begünstigt.

Die Europäische Union hatte 2005 die Höchstmenge für Ochratoxin A auf zwei Mikrogramm pro Liter Weißwein festgesetzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »