Ärzte Zeitung, 08.12.2008

MSD-Stipendium für Chemoresistenzforschung

NEU-ISENBURG (eb). Für In-vivo- und In-vitro-Studien zur Chemotherapieresistenz ist Dr. Ivan Ischenko vom Klinikum Großhadern in München mit dem MSD-Stipendium 2008 geehrt worden.

In seinem Forschungsprojekt geht es vor allem um tumorinitiierende Stammzellen und um die Tumorangiogenese beim humanen hepatozellulären Karzinom und beim malignen Cholangiom. Das Stipendium, das jährlich vergeben wird, ist mit 10 000 Euro dotiert. Ischenko wird an der University of Health Network in Toronto in Kanada Techniken etwa der Isolierung und Reinigung von Tumorstammzellen entwickeln.

Topics
Schlagworte
Krebs (10261)
Onkologie (7799)
Krankheiten
Krebs (5081)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »