Ärzte Zeitung, 08.12.2008

MSD-Stipendium für Chemoresistenzforschung

NEU-ISENBURG (eb). Für In-vivo- und In-vitro-Studien zur Chemotherapieresistenz ist Dr. Ivan Ischenko vom Klinikum Großhadern in München mit dem MSD-Stipendium 2008 geehrt worden.

In seinem Forschungsprojekt geht es vor allem um tumorinitiierende Stammzellen und um die Tumorangiogenese beim humanen hepatozellulären Karzinom und beim malignen Cholangiom. Das Stipendium, das jährlich vergeben wird, ist mit 10 000 Euro dotiert. Ischenko wird an der University of Health Network in Toronto in Kanada Techniken etwa der Isolierung und Reinigung von Tumorstammzellen entwickeln.

Topics
Schlagworte
Krebs (10047)
Onkologie (7647)
Krankheiten
Krebs (4949)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »