Ärzte Zeitung, 08.12.2008

MSD-Stipendium für Chemoresistenzforschung

NEU-ISENBURG (eb). Für In-vivo- und In-vitro-Studien zur Chemotherapieresistenz ist Dr. Ivan Ischenko vom Klinikum Großhadern in München mit dem MSD-Stipendium 2008 geehrt worden.

In seinem Forschungsprojekt geht es vor allem um tumorinitiierende Stammzellen und um die Tumorangiogenese beim humanen hepatozellulären Karzinom und beim malignen Cholangiom. Das Stipendium, das jährlich vergeben wird, ist mit 10 000 Euro dotiert. Ischenko wird an der University of Health Network in Toronto in Kanada Techniken etwa der Isolierung und Reinigung von Tumorstammzellen entwickeln.

Topics
Schlagworte
Krebs (9902)
Onkologie (7544)
Krankheiten
Krebs (4852)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »