Ärzte Zeitung online, 22.12.2008

Deutsches Krebsforschungszentrum verteidigt Nobelpreisträger zur Hausen

HAMBURG (dpa). Nach den Korruptionsvorwürfen gegen das Nobelpreis-Komitee hat das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) die Auszeichnung für seinen Ex-Leiter Professor Harald zur Hausen verteidigt. Dessen Leistung sei in ganz besonderer Weise eines Nobelpreises würdig, sagte DKFZ-Pressesprecherin Stefanie Seltmann der Tageszeitung "Mannheimer Morgen" (Samstagsausgabe).

Zur Hausen selbst wollte nicht Stellung beziehen. Michael Sohlman, der Direktor der Nobel-Stiftung in Stockholm, teilte mit, sein hundertprozentiges Vertrauen in Bezug auf die Integrität sei intakt.

Kurz vor der Verleihung der diesjährigen Nobelpreise am 10. Dezember war der Vorwurf laut geworden, dass bei der Vergabe des Medizinpreises an zur Hausen Interessen von Pharmakonzernen beim Verkauf von Impfstoffen eine Rolle gespielt haben könnten. Hintergrund ist die Tätigkeit eines Jurymitglieds für den Konzern AstraZeneca, der Patente an dem Impfstoff gegen den von zur Hausen entdeckten Erreger von Gebärmutterhalskrebs hält.

Zur Hausen bekam eine Hälfte des mit zehn Millionen Kronen (950 000 Euro) dotierten Nobelpreises für die Erforschung der Rolle des humanen Papillomvirus bei der Entstehung von Gebärmutterhalskrebs. Wir sind in keiner Weise in den Auswahlprozess der Nobelpreisträger involviert, betonte der Pressesprecher von AstraZeneca, Friedrich von Heyl, gegenüber dem "Mannheimer Morgen". Zu einem Beratervertrag mit dem Vorsitzenden der Medizinpreis-Jury konnte er keine Auskunft geben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »