Ärzte Zeitung online, 20.01.2009

Hochfeld-MRT mit 7 und 9,4 Tesla für die Gesundheitsforschung

BERLIN (eb). Heute eröffnet Bundesforschungsministerin Dr. Annette Schavan auf dem Gelände des Max-Delbrück-Centrums in Berlin-Buch das Forschungsgebäude für eine Magnetresonanztomografie-Anlage, die mit Magnetfeldern von 7 Tesla arbeitet. Damit steigt die Auflösung von Bildern aus dem Körperinneren. Die neue Anlage wird vor allem für die Herz-Kreislauf-Forschung und Krebsforschung genutzt.

"Um die wichtigsten Volkskrankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs ursächlich zu verstehen und wirksame Vorbeugungs- und Therapiestrategien zu entwickeln, brauchen wir präzisere Bilder aus dem lebenden Körper", sagte Professor Jürgen Mlynek, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft. "Die Hochfeld-MRT-Anlage, die in diesem Gebäude aufgebaut wird, wird solche Bilder erstmals liefern können."

Das Gebäude ist die erste Baustufe des Experimental and Clinical Research Centers, das das Max-Delbrück-Centrum, welches zur Helmholtz-Gemeinschaft gehört, zusammen mit der Charité-Universitätsmedizin Berlin für rund 45 Millionen Euro auf dem Campus Berlin-Buch errichten, um Ergebnisse aus der Grundlagenforschung schneller auf klinisch relevante Fragen zu übertragen. Die neue Hochfeld-MRT-Anlage wird hochaufgelöste Einblicke in den menschlichen Körper erlauben, bis hin zur Beobachtung von einzelnen Zellen und Rückschlüssen auf dort stattfindende Stoffwechselvorgänge.

Die MRT-Anlage besteht aus einem von Siemens Healthcare entwickelten 7-Tesla-MRT für Untersuchungen am Menschen und einem 9,4-Tesla-Kleintierscanner der Firma Bruker Biospin für die Grundlagenforschung. Dieser Ultra-Hochfeld-Bereich ist erst wenig erforscht.

Bisher installierte Systeme dieser Feldstärke werden fast nur für Untersuchungen des Gehirns eingesetzt. Gemeinsam mit Wissenschaftlern der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) wollen die Forscher in Berlin-Buch die Möglichkeiten des 7-Tesla-MRT für Ganzkörperaufnahmen für die Herz-Kreislauf- und Krebsforschung ausloten.

Die gesamte MRT-Anlage mit Gebäude kostet rund 11,5 Millionen Euro. Davon trägt die PTB einen Anteil in Höhe von 1,5 Millionen Euro. Von den restlichen zehn Millionen Euro übernimmt das Bundesforschungsministerium neun Millionen Euro und das Land Berlin eine Million Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »