Ärzte Zeitung online, 21.01.2009

Ärzte führen Kennedys Zusammenbruch auf Überanstrengung zurück

WASHINGTON (dpa). Erleichterung in den USA: Ein Zusammenbruch des krebskranken US-Senators Edward Kennedy während der Vereidigungsfeiern für den neuen Präsidenten Barack Obama ist anscheinend nicht auf eine dramatische Verschlechterung seines Gesundheitszustands zurückzuführen.

Dem Sender CNN zufolge kamen Ärzte nach ersten Untersuchungen zu dem Schluss, dass der 87-Jährige sich schlicht zu viel zugemutet hatte und übermüdet war.

Der Demokrat hatte am Dienstag bei einem Mittagessen zu Ehren Obamas im Washingtoner Kongressgebäude einen massiven Krampfanfall erlitten und musste sofort in ein Krankenhaus gebracht werden. CNN zufolge erholte er sich aber rasch und scherzte schon kurz nach seinem Kollaps mit Familienangehörigen. Nach Angaben der behandelnden Ärzte sollte Kennedy aber die Nacht über zur Beobachtung in der Klinik bleiben.

Bei Kennedy, der ein Bruder des ermordeten Präsidenten John F. Kennedy und des ebenfalls bei einem Attentat ums Leben gekommenen Robert Kennedy ist, war im vergangenen Jahr ein unheilbarer Gehirntumor festgestellt worden. Er wurde operiert und mit Bestrahlungen behandelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »