Ärzte Zeitung, 13.02.2009

TIPP DES TAGES

Viel Fett und Proteine stärken Krebskranke

Die gängigen Ernährungsempfehlungen gelten für die meisten Krebskranken nicht. Da Tumorkranke während der Behandlung oft viel abnehmen, sollten sie auf nahrhaftes Essen achten. Denn Patienten mit schlechtem Ernährungszustand bekommen während einer Radio- oder Chemotherapie häufig Komplikationen wie Wundheilungsstörungen, Infektionen und Sepsis. Wird der Therapiezyklus deswegen unterbrochen, steht der Behandlungserfolg infrage. Oft haben die Patienten jedoch schon vor der Diagnosestellung ungewollt und unbemerkt an Gewicht verloren. Wichtig ist daher die ständige Kontrolle des Körpergewichts, rät der Bundesverband der Hersteller von Lebensmitteln. Vor allem sollte die Ernährung von Krebspatienten qualitativ aufgewertet werden. Dazu gehört etwa, die Fett- und Proteinzufuhr zu erhöhen, um mehr Energie zuzuführen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »