Ärzte Zeitung online, 25.02.2009

Niedersachsen will Verkauf von Schafsleber verbieten

HANNOVER/BERLIN (dpa). Nach Funden dioxinbelasteter Schafslebern in Norddeutschland strebt Niedersachsen ein europaweites Verkaufsverbot an.

Bei einem ersten Gespräch zwischen Bund und Ländern am Donnerstag werde Niedersachsen auf ein Verbot pochen und Testergebnisse zu der flächendeckenden Belastung präsentieren. Das teilte der Sprecher des Landwirtschaftsministeriums in Hannover, Gert Hahne, am Mittwoch mit.

In fast allen von 39 untersuchten Proben in Schleswig-Holstein und Niedersachsen war ein Dioxingehalt oberhalb des Grenzwertes entdeckt worden. Dioxin gilt als krebserregend.

Lesen Sie dazu auch:
Agrarministerien rätseln über erhöhte Dioxinwerte in Schafsleber

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »