Ärzte Zeitung online, 25.02.2009

Niedersachsen will Verkauf von Schafsleber verbieten

HANNOVER/BERLIN (dpa). Nach Funden dioxinbelasteter Schafslebern in Norddeutschland strebt Niedersachsen ein europaweites Verkaufsverbot an.

Bei einem ersten Gespräch zwischen Bund und Ländern am Donnerstag werde Niedersachsen auf ein Verbot pochen und Testergebnisse zu der flächendeckenden Belastung präsentieren. Das teilte der Sprecher des Landwirtschaftsministeriums in Hannover, Gert Hahne, am Mittwoch mit.

In fast allen von 39 untersuchten Proben in Schleswig-Holstein und Niedersachsen war ein Dioxingehalt oberhalb des Grenzwertes entdeckt worden. Dioxin gilt als krebserregend.

Lesen Sie dazu auch:
Agrarministerien rätseln über erhöhte Dioxinwerte in Schafsleber

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »