Ärzte Zeitung online, 27.02.2009

Umweltministerium prüft belastete Schafleber

BERLIN (dpa). Nach dem Fund dioxinbelasteter Schafleber in mehreren Bundesländern prüft das Bundesumweltministerium eine landesweite Warnung vor dem Essen dieser Innereien. Die Ursache für die Belastung sei noch unklar, erklärte das Umweltministerium in Berlin.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung werde in den kommenden sechs Wochen klären, ob es eine bundesweite Empfehlung für den eingeschränkten Verzehr von Schafleber geben solle. Dioxin gilt als krebserregend. Bei Schaffleisch gibt es im Gegensatz zur Leber nach Auskunft des Ministeriums keine Bedenken.

Proben von mit Dioxin und dem dioxinähnlichen PCB belasteter Schafleber waren zunächst in Norddeutschland aufgetaucht (wir berichteten). Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern warnen dem Ministerium zufolge bereits vorsorglich vor dem Verzehr von Schafleber und daraus hergestellten Produkten.

Niedersachsen strebt ein europaweites Verkaufsverbot an. Bei einem Bund-Länder-Gespräch zum Thema hätten nun auch Bayern und Nordrhein-Westfalen erhöhte Werte gemeldet, berichtete das Bundesumweltministerium. Dies zeige, dass es sich nicht um ein regionales Problem handele.

Lesen Sie dazu auch:
Niedersachsen will Verkauf von Schafsleber verbieten
Agrarministerien rätseln über erhöhte Dioxinwerte in Schafsleber

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »